25.10.2014 - 23:07
Schriftgrad:
Presse und Aktuelles |  Pressemitteilungen

02.02.2012

Dokumentation der Entwicklungen im Bildungswesen erschienen

In Deutschland werden derzeit grundlegende Veränderungen im Bildungsbereich umgesetzt. In diesem Zusammenhang bezeichnete der Generalsekretär der Kultusministerkonferenz, Udo Michallik, das nun vorliegende aktuelle Nationale Dossier als wichtige Orientierungshilfe für all diejenigen, die das bildungspolitische Geschehen, die Strukturen und Entwicklungen in Deutschland verfolgen.

Im Sinne des europäischen Informationsaustauschs stehen die Gemeinsamkeiten des Bildungsföderalismus in den Bildungssystemen der 16 Länder im Vordergrund. Damit sich der Leser ein Bild von der Vielfalt des Bildungsangebotes in Deutschland machen kann, werden landesspezifische Besonderheiten in die Darstellung einbezogen. Kurze geschichtliche Einleitungen zu den einzelnen Kapiteln ermöglichen es, aktuelle Entwicklungen in den historischen Kontext einzuordnen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die vielfältigen Bestrebungen zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung im Schulbereich. Gegenwärtig werden die Maßnahmen der Länder darauf ausgerichtet, für mehr Bildungsgerechtigkeit zu sorgen und die Durchlässigkeit im Bildungssystem weiter zu erhöhen. Vorrangiges Ziel ist es, die Ausbildungschancen der Jugendlichen zu verbessern. Es wird angestrebt, Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gezielt zu fördern, um ihren Leistungsstand zu verbessern. Die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss und der Ausbildungsabbrecher soll deutlich verringert werden.

Im Hochschulbereich stellt das Dossier die Weiterentwicklung von Akkreditierung und Evaluation sowie den Ausbau der gestuften Studienstruktur im Zuge des Bologna-Prozesses dar. Mit der Änderung der Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen im Februar 2010 hat die Kultusministerkonferenz umfassend auf Kritik an der Umsetzung des Bologna-Prozesses reagiert und wesentliche Fortschritte im Hinblick auf die Erleichterung der Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen erzielt.

Das aktuelle Dossier der nationalen Informationsstelle der Länder für das „Informationsnetz zum Bildungswesen in Europa“ (EURYDICE) vermittelt einen Überblick über die Strukturen, Verantwortlichkeiten und Entwicklungen vom Elementarbereich bis zur Weiterbildung, und zwar bis zur Jahresmitte 2011. Das Dossier bietet darüber hinaus Hintergrundinformationen über die politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Für die vorliegende Ausgabe wurde das Informationsdossier thematisch erweitert und neu gegliedert.

Das Sekretariat der Kultusministerkonferenz erstellt in Abstimmung mit dem Bund und den Ländern jährlich das Nationale Dossier für den Informationsaustausch in Europa in deutscher und englischer Sprache. Für die aktuelle Ausgabe wurde das Dossier auf eine neue Veröffentlichungsweise umgestellt. Die Volltexte der nationalen Dossiers sind in englischer Sprache und zum Teil in den Landessprachen in der Europäischen Enzyklopädie der nationalen Bildungssysteme EURYPEDIA aufrufbar. Da jetzt auch Entwicklungen des laufenden Jahres aufgegriffen werden können, wurde der Berichtszeitraum dem Schuljahr angepasst.

Das Informationsdossier ist im Internet sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache zugänglich und kann auch in begrenzter Zahl als Broschüre beim Dokumentations- und Bildungsinformationsdienst der Kultusministerkonferenz per Mail angefordert werden.

Udo Michallik, Generalsekretär der Kultusministerkonferenz

Udo Michallik, Generalsekretär der Kultusministerkonferenz