Kultusminister Konferenz

 

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
EDK Logocmec Logo

"Leistungsmessungen in Schulen"

Buch zur sachlichen Information über Schulleistungsstudienim Auftrag der Kultusministerkonferenz erschienen

In diesen Tagen erscheint das von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz E. Weinert (München) herausgegebene Buch "Leistungsmessungen in Schulen". Die Kultusministerkonferenz hatte angeregt, eine grundlegende Bestandsaufnahme insbesondere zu Methoden und Ergebnissen schulischer Leistungsmessung sowie zur Gestaltung und Durchführung vergleichender internationaler Leistungsstudien als Information für eine breite, bildungspolitisch interessierte Öffent-lichkeit zu erarbeiten. Mit Professor Weinert, dem vor wenigen Wochen verstorbenen Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für psychologische Forschung in München, wurde ein renommierter Wissenschaftler gefunden, der zusammen mit weiteren Fachkollegen ein solches Kompendium zum Thema "Schulleistungsmessungen" vorgelegt hat.

Aus Anlass der Veröffentlichung dieses Buches erklärt die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Ministerin Dr. Annette Schavan (Baden-Württemberg): "Hier ist ein Buch entstanden, das einen präzisen Überblick über die vielen Leistungsstudien gibt, die in den letzten Jahren erschienen und für die kommende Zeit geplant sind. Es klärt die Grundlagen schulischer Leistungsmessung, analysiert deren Vorteile und auch Risiken und überprüft deren pädagogischen Nutzen. Zahlreiche prominente Autoren mit jeweils unterschiedlichen bildungspolitischen Profilen, aber mit dem gemeinsamen Bemühen um wissenschaftliche Redlichkeit und pädagogische Sachlichkeit, waren bereit, unserer Initiative zu folgen, um dieses Grundlagenwerk zu erarbeiten. Im Interesse wissenschaftlicher Freiheit und Qualität hatte die Kultusministerkonferenz Professor Weinert und seinen Fachkollegen freie Hand bei der Gestaltung ihrer Untersuchungen gegeben."

"Mit dem allzu frühen Tod von Professor Weinert am 7. März 2001 hat die Bildungsforschung in Deutschland einen hervorragenden Wissenschaftler und die Kultusministerkonferenz einen hoch geschätzten Gesprächspartner verloren. Sein Rat und sein kluges Urteil werden uns fehlen."

"Ich bin Professor Weinert und allen Autorinnen und Autoren des Buches dankbar dafür, dass es in so  kurzer Zeit gelungen ist, ein breites Fundament für die weitere Diskussion des Nutzens von Schulleistungsmessungen für die Qualitätssicherung unserer Schulen zu schaffen", so die Präsidentin der Kultusministerkonferenz. "Die Konferenz der Kultusminister der Länder hatte schon 1997 nach dem Erscheinen der TIMSS-Ergebnisse beschlossen, sich zusammen mit der Bundesregierung an künftigen internationalen Vergleichsuntersuchungen zu beteiligen und daraus Nutzen für die nationale Diskussion über Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung im deutschen Schulsystem zu ziehen. Ich nenne nur die seit 1998 laufenden umfangreichen Erhebungen im Rahmen des OECD-Projektes PISA (Programme for International Student Assessment), um Fähigkeiten und Kenntnisse von Schülerinnen und Schülern in den Bereichen Leseverständnis, Mathematik und Naturwissenschaften zu messen, oder die im vergangenen Jahr von der Kultusministerkonferenz beschlossene Beteiligung an der internationalen Untersuchung des Leseverständnisses von Grundschülern (PIRLS/ IGLU), deren Haupterhebung in Kürze stattfindet."

Ministerin Dr. Schavan weiter: "Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Ende 2001 die ersten Ergebnisse der PISA-Untersuchung vorliegen werden, bietet das Buch 'Leistungsmessungen in Schulen' die beste Grundlage, die anstehenden Diskussionen über die Untersuchungsergebnisse fundiert und am Ziel der Qualitätssicherung von Schule orientiert führen zu können. Man darf die Untersuchungsbefunde wie in der Vergangenheit leider geschehen weder bagatellisieren noch dramatisieren, sondern muss sie konsequent für die notwendigen Qualitätsentwicklungen im deutschen Bildungswesen nutzen. Außerdem ist dieses Buch vor allem eine ideale Handreichung für Lehrerinnen und Lehrer, die sich darüber informieren wollen, wie sich eine pädagogische Kultur der Qualitätsentwicklung von Schule auf der Grundlage von realistischer Leistungsbewertung in jeder einzelnen Schule und im individuellen Unterricht entfalten kann."

"Die Anregung der Kultusministerkonferenz, dieses Grundlagenwerk zu erarbeiten, ist auch Teil der Förderung der in Deutschland noch in manchen Bereichen unzureichend entwickelten Bildungsforschung. Die Ausbildung und Qualifizierung einer größeren Zahl von Bildungsforschern und auch die Einrichtung weiterer Forschungszentren, die auf verschiedenen Theorieebenen unterschiedliche Forschungsfragen künftig bearbeiten, ist eine Aufgabe der Zukunft. Es gilt, die Bildungsforschung stärker mit den Institutionen der Lehrerbildung, mit Initiativen der schulischen Lehrerweiterbildung und mit allen einschlägigen wissenschaftlichen Einrichtungen stärker zu vernetzen." 

Das Buch ist ab sofort im Buchhandel erhältlich:

Franz E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen.
Beltz Pädagogik. 2001
398 Seiten. Broschiert.
DM 39,80, ISBN 3-407-25243-9