Kultusminister Konferenz

 

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
EDK Logocmec Logo

Kommission Sport

Die Kommission Sport wurde auf Beschluss der 170. Plenarsitzung der KMK am 17./18. April 1975 eingesetzt. Sie befasst sich mit länderübergreifenden Koordinierungsfragen und Regelungen des Sports im Bildungswesen, insbesondere des Sportunterrichts, des außerunterrichtlichen Schulsports, des Hochschulsports und des Sports im Rahmen der Erwachsenenbildung. Im Bereich des außerunterrichtlichen Schulsports vertritt sie u.a. die Interessen der Länder beim Bundeswettbewerb der Schulen JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA  und und JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS  sowie bei den Bundesjugendspielen und anderen Schulsportwettbewerben. Darüber hinaus befasst sie sich mit den europäischen und internationalen Fragen der Kooperation des Sports im Bildungswesen und deren Berichteerstattung. Mit Beschluss vom 17. Mai 1987 ist die KMK der Internationalen Schulsportföderation (ISF) beigetreten. Der Kommission Sport obliegt es, die Interessen der Länder bei der Durchführung der Veranstaltungen der ISF wahrzunehmen. Die Kommission hält den Kontakt zur Sportministerkonferenz und anderen Ministerkonferenzen, zum Deutschen Olympischen Sportbund und seinen Mitgliedsorganisationen sowie zu Institutionen und Organisationen auf Bundesebene, die sich mit den Fragen des Sports im Bildungswesen befassen. Zur Sportministerkonferenz und zum Deutschen Sportbund bestehen regelmäßige Kontakte.


Mitglieder der Kommission Sport sind die in den Ländern für den Schul- und Hochschulsport zuständigen Referatsleiterinnen und Referatsleitern bzw. Referentinnen und Referenten der Länder. Der Vorsitz und der stellvertretende Vorsitz werden von Amtschefs (Staatssekretärinnen und Staatssekretären bzw. Ministerialdirektorinnen und Ministerialdirektoren) wahrgenommen. Sie werden von der Kultusministerkonferenz jeweils für eine Amtsdauer von drei Jahren benannt.