Kultusminister Konferenz

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
 

Ukraine – Informationen zur Anerkennung

Die schnelle Integration von Geflüchteten aus der Ukraine in Schule, Studium und Beruf ist erklärter politischer Wille und Aufgabe der zuständigen deutschen Behörden. Informationen, die zur Anerkennung von Bildungsnachweisen erforderlich sind, erreichen uns über unterschiedliche Kanäle. Die uns bekannten Informationen stellen wir Ihnen hier zusammen. Die Übersicht wird laufend aktualisiert.

Im Informationsportal anabin finden Sie zusätzlich FAQ zur Anerkennung.


Bildungssystem der Ukraine

Informationen zum Schul- und Hochschulsystem, den Notensystemen der Schulen und Hochschulen sowie zur beruflichen Bildung finden Sie im Informationsportal anabin:

anabin – Bildungswesen Ukraine

Die Informationen zum Bildungswesen ergänzen die Angaben, die Sie unter Hochschulabschlüsse, Institutionen und Schulabschlüsse mit Hochschulzugang finden.

Zur beruflichen Bildung sind derzeit die Lehrerausbildung und die Ausbildung in pädagogischen Berufen dokumentiert. Darstellungen weiterer Berufe werden folgen.


Hochschulzugang mit ukrainischen Zeugnissen

Die Kultusministerkonferenz hat am 05.04.2022 einen Beschluss gefasst, der den Hochschulzugang für geflüchtete Schülerinnen und Schüler sowie Studierende aus der Ukraine regelt, die ihr Schul- oder Studienjahr nicht regulär abschließen konnten.

KMK-Beschluss zum Hochschulzugang

Demnach soll den Betroffenen fluchtbedingt kein Nachteil entstehen, auch wenn nicht alle regulär erforderlichen staatlichen Prüfungsleistungen nachgewiesen werden können. Die geltenden Bewertungsvorschläge für den Hochschulzugang mit ukrainischen Sekundarschulabschlusszeugnissen werden angewendet.

Weitere Informationen finden Sie im Informationsportal anabin unter Informationen zum Bildungswesen in der Ukraine im Kapitel „Hochschulzugang in Deutschland“.


Zeugnisbewertung für ukrainische Hochschulqualifikationen

Zur zügigen Unterstützung der Arbeitsmarktintegration Geflüchteter aus der Ukraine steht das Antragsverfahren für die Zeugnisbewertung seit dem 08. April 2022 auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung:

Zeugnisbewertung | Оцінка документів про вищу освітуStatement of Comparability

Zusätzlich bietet die ZAB für Geflüchtete aus der Ukraine ein Plausibilisierungsverfahren bei fehlenden Dokumenten an. So können Antragstellende, die ihren Hochschulabschluss nicht durch Zeugnisse nachweisen können, bei festgestellter Plausibilität ebenfalls eine Zeugnisbewertung erhalten:

Dokumente für den Antrag | Документи для заявки | Documents for the application


Verifizierung ukrainischer Zeugnisse

Die Datenbank EDEBO bietet die Möglichkeit ukrainische Sekundarschulzeugnisse, Hochschulzeugnisse und Zeugnisse der beruflichen Bildung zu verifizieren.

EDEBO

In der Datenbank sind folgende Abschlüsse erfasst:

  • Hochschulabschlüsse (ab 2012 erworben)
  • vorhochschulische Abschlüsse (ab 2020 erworben)
  • berufliche Bildungsabschlüsse (ab 2013 erworben)
  • Schulabschlüsse / berufliche Bildungsabschlüsse / Hochschulabschlüsse (ab 2000 erworben),
    wenn darauf eine Ausbildung nach 2013 oder ein Studium nach 2012 aufbaute

Abschlüsse militärischer Hochschulen sind nicht erfasst. Die Datenbank steht nur in ukrainischer Sprache zur Verfügung.

Informationen zu Inhalt und Recherchemöglichkeiten der Datenbank EDEBO finden Sie im Informationsportal anabin.


Empfehlung der EU-Kommission zur Anerkennung von Qualifikationen bei Flucht aus der Ukraine

Um Geflüchteten eine schnelle und der erworbenen Qualifikation entsprechende Arbeitsaufnahme in den Mitgliedstaaten zu ermöglichen, hat die Europäische Kommission am 05. April 2022 Empfehlungen für schnellere und flexiblere Anerkennungsverfahren veröffentlicht:

Empfehlung (EU) 2022/554 der Kommission

Teil dieser Empfehlung ist beispielsweise:

  • Anerkennungsentscheidungen sollen zügig erfolgen.
  • Es sollen nur unverzichtbare Unterlagen von den Antragstellenden verlangt werden.
  • Es sollen auch andere Formen, wie z. B. digitale Kopien, zum Nachweis der Qualifikation akzeptiert werden.
  • Es soll auf bestimmte Anforderungen, wie z. B. beglaubigte Übersetzungen, verzichtet werden.
  • Soweit es möglich ist, soll eine maschinelle Übersetzung ausreichen. Dafür wird die Anwendung eTranslation empfohlen.
  • Im Fall fehlender Qualifikationsnachweise soll zunächst geprüft werden, ob eine verlässliche Bestätigung der erworbenen Qualifikation von den ukrainischen Behörden eingeholt werden kann (z. B. über die Datenbank EDEBO).

Darüber hinaus sind die Mitgliedstaaten aufgefordert, ihre Informationen über ukrainische Qualifikationen und das ukrainische Bildungssystem zu teilen. Hierfür hat die Europäische Stiftung für Berufsbildung ein Portal für ukrainische Qualifikationen eingerichtet:

Education and work information for Ukrainians and EU countries


Lübecker Erklärung der KMK zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen

Die Kultusministerkonferenz hat am 11.03.2022 in der gemeinsamen "Lübecker Erklärung zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen" beschlossen, geflüchtete Schülerinnen und Schüler unbürokratisch an den Schulen willkommen zu heißen und eine Beschulung sicherzustellen sowie den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden eine Wissenschaftsbrücke nach Deutschland zu bauen.

Demnach soll es eine zentrale Kontaktstelle für Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben, an der Informationen zu konkreten Unterstützungsmaßnahmen von Bund, Ländern, Hochschulen, Wissenschaftsorganisationen, Studierendenwerken und Stiftungen gebündelt und zugänglich gemacht werden. Die Administration der Plattform erfolgt über den Deutschen Akademischen Austauschdienst.

Lübecker Erklärung zum Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen


Informationen des ukrainischen Bildungsministeriums

Das ukrainische Bildungsministerium veröffentlicht auf der Seite Ukraine: Support to education and science in wartime wöchentlich Berichte zum aktuellen Stand von Bildung und Wissenschaft in englischer und ukrainischer Sprache.