Kultusminister Konferenz

 

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
EDK Logocmec Logo

Verfahren zur Qualitätssicherung auf Schulebene

In den Ländern werden seit einigen Jahren neben den internationalen und nationalen Leistungsvergleichsstudien länderspezifische wie länderübergreifende Tests durchgeführt, z.B.

  •   Lernstandserhebungen oder Vergleichsarbeiten in verschiedenen Jahrgangsstufen

  •   Sprachstandsmessungen für unterschiedliche Altersgruppen oder

  •   landesspezifische Leistungsvergleichsuntersuchung

Die verschiedenen Verfahren sind Teil eines Bündels von Maßnahmen, mit denen die Länder eine evidenzbasierte Qualitätsentwicklung und -sicherung auf Ebene der einzelnen Schule gewährleisten. Dazu gehören in fast allen Ländern Verfahren zur externen Evaluation der einzelnen Schule. Komplementär dazu unterstützen die Länder die interne Evaluation von Schulen durch die Bereitstellung entsprechender Verfahren und Beratungsangebote.

Unter den Lernstandserhebungen nehmen die bundesweit einheitlichen Vergleichsarbeiten für die Jahrgangsstufe 3 und 8 (VERA 3 und VERA 8) eine besondere Stellung ein.

Vergleichsarbeiten in Jahrgangsstufe 3 und 8

Die bundesweit einheitlichen Vergleichsarbeiten für die Jahrgangsstufe 3 und 8 (VERA 3 und VERA 8) sind das einzige Testverfahren, das flächendeckend, d. h. bundesweit, grundsätzlich in allen allgemeinbildenden Schulen mit allen Schülerinnen und Schülern der dritten bzw. achten Jahrgangsstufe durchgeführt wird.

In einigen Ländern werden die Vergleichsarbeiten (VERA) auch als Lernstandserhebungen, KERMIT 3 und 8 oder Kompetenztests bezeichnet.

Die zentrale Funktion von VERA liegt in der Unterstützung der Unterrichts- und Schulentwicklung jeder einzelnen Schule. Die Vergleichsarbeiten orientieren sich an den Anforderungen der länderübergreifend verbindlichen Bildungsstandards und untersuchen, welche Kompetenzen Schülerinnen und Schüler einer Klasse im Vergleich zu den Landesergebnissen zum Testzeitpunkt erworben haben.

Die in VERA eingesetzten Aufgaben werden unter Federführung des Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) länderübergreifend von Lehrkräften erarbeitet, von Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktikern überprüft und mehrfach mit einer größeren Anzahl von Schülerinnen und Schülern erprobt.

Die Durchführungsmodalitäten von VERA 3 und VERA 8 unterscheiden sich in den einzelnen Ländern hinsichtlich der Details, da das Testverfahren eingebettet ist in jeweils landesspezifische Strategien der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung und die konkreten Regelungen den Gegebenheiten vor Ort Rechnung tragen müssen.
Die Länder haben sich allerdings im März 2012 im Rahmen der Kultusministerkonferenz mit der "Vereinbarung zur Weiterentwicklung der Vergleichsarbeiten (VERA)" auf gemeinsame Zielsetzungen und einheitliche Rahmenbedingungen sowie Regeln des Umgang mit den Daten von VERA 3 und VERA 8 verständigt.
Mit der im März 2018 beschlossenen Neufassung der Vereinbarung wurde die Funktion von VERA als Instrument der Schul- und Unterrichtsentwicklung noch einmal gestärkt. In diesem Rahmen wurden auch Verabredungen im Hinblick auf die künftige Weiterentwicklung des Testmaterials für VERA getroffen. Das neue Testinstrument wird so vorbereitet, dass es ab dem VERA-Durchgang 2020 eingesetzt wird.

Fragen und Antworten für Schulen und Lehrkräfte

Die für alle Länder geltenden Zielsetzungen, Rahmenbedingungen und Regeln für VERA sind in einer Sammlung von Fragen und Antworten für Schulen und Lehrkräfte zu VERA 3 und VERA 8 Fragen und Antworten für Schulen und Lehrkräfte zu VERA 3 und VERA 8 zusammengestellt worden.